Im Januar war die Zirkusfamilie Lauenburger zu Gast in der Klasse 2b. Herr und Frau Lauenburger sowie ihre beiden Söhne Manuel und Marius bauten in der Turnhalle verschiedene Stationen auf. Die Zweitklässler durften dann alles ausprobieren: Seilspringen, Menschenpyramiden bauen, Jonglieren mit Tüchern, Bällen und Reifen, Diabolo und Teller auf Stäben balancieren. Anschließend suchten sich die Kinder eine Station aus, wiederholten ihre Lieblingsübungen und übten weitere Kunststücke ein. Gegen Ende des Vormittags luden die Schüler zu einer kleinen Vorführung ein. Hierzu kamen viele Eltern und schauten sich an, was ihre Kinder gelernt hatten. Die Mädchen und Jungen der 2b waren dabei sehr aufgeregt, hatten neben dem Lampenfieber aber auch sehr viel Spaß an diesem außergewöhnlichen „Unterricht“.

Höhepunkt des Projektes war aber die große Vorstellung im Zirkuszelt auf dem Sportplatz. Dafür hatten alle Schülerinnen und Schüler der Dreiberg-Schule mit ihren Lehrerinnen und Lehrern und unter Anleitung der Familie Lauenburger die verschiedensten Zirkuskünste eingeübt.
Eine ganze Woche lang ging es um Üben, Durchhalten, Zusamenarbeiten, Scheitern, wieder Üben und schließlich dann Erleben des Erfolgs. Stolz verfolgten Eltern und Freunde die Vorführungen und Kunststücke der Schülerinnen und Schüler. Viele der Kinder erlebten hier wohl zum ersten Mal den Stolz, der sich einstellt, wenn man eisern ein Ziel verfolgt. Bei einigen hatte dieses Erlebnis auch Auswirkungen auf die Arbeit in der Schule.