"Bienen - bestechend gut!" war das Thema eines Projektes der Dreiberg-Schule Knetzgau und der Umweltstation Reichelshof BSI e.V. Ziel des Kooperationsprojekts war es, mit den Jugendlichen den Schutz, die Erhaltung und möglichst auch die Vermehrung der Hummeln sowie Wild- und Honigbienen zu erreichen. „Der starke Rückgang der Hummelpopulation und der Wild- und Honigbienen stellt ein ernstzunehmendes Problem dar.

Es ist daher wichtig, die Jugendlichen für dieses Thema zu sensibilisieren", meinte Projektleiter Stefan Radioff. Er hat die 21 Jugendlichen der Knetzgauer Schule an 16 Aktionstagen mit demThema vertraut gemacht. Im praktischen Teil wurde eine Veitshöchheimer Bienenweide angesät, es wurden die Honigernte und das Honigschleudern demonstriert. Im theoretischen Teil erfuhren die Jugendlichen wie wichtig die Bienen mit ihren Bestäubungsleistungen für das Ökosystem sind und das neben den Bienen auch Hummeln bestäuben.
Gefördert wird das Projekt, das im September seine Fortsetzung fand, durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz. Die Gemeinde Knetzgau übernahm die Busfahrkosten in Höhe von rund 2000 Euro.

Wer sich mehr dafür interessiert: Hier gibt es ein Video!


(Fotos: Valtin)